2011-01-10 09:34:29 +0000 2011-01-10 09:34:29 +0000

Antworten [16]

782
2011-01-14 16:35:02 +0000

Kurzversion: A: & B: werden von Diskettenlaufwerken reserviert, also wird C: aus Gründen der Abwärtskompatibilität von Festplattenlaufwerken verwendet.


Einst hatten die frühen CP/M- und IBM-PC-Computer keine Festplatte. Sie hatten ein Diskettenlaufwerk, und das war alles. Es sei denn, Sie gaben weitere $1.000 oder so für ein zweites Diskettenlaufwerk aus, dann war Ihr System verdammt heiß! Wenn Sie nur ein Laufwerk hatten, war es üblich, von einer Diskette zu booten, die andere Diskette mit Ihren Programmen und Daten einzulegen und dann das Programm auszuführen. Sobald das Programm beendet war, forderte der Computer Sie auf, die Boot-Diskette wieder einzulegen, damit Sie wieder die Befehlszeile benutzen konnten. Das Kopieren von Daten von einer Diskette auf die andere war eine Serie von

Please insert source disk into drive A:...
Please insert destination disk into drive A:...
Please insert source disk into drive A:...

Zu der Zeit, als Festplatten billig wurden, verfügten die "teuren" Computer in der Regel über zwei Diskettenlaufwerke (eines zum Booten und Ausführen allgemeiner Programme, eines zum Speichern von Daten und zum Ausführen spezifischer Programme). Und so war es üblich, dass die Motherboard-Hardware zwei Diskettenlaufwerke an festen Systemadressen unterstützte. Da es in die Hardware eingebaut war, dachte man, dass es akzeptabel sei, die gleiche Anforderung in das Betriebssystem einzubauen, und alle Festplatten, die dem Rechner hinzugefügt wurden, begannen mit Diskette C: usw.

Während des Übergangs von 5,25"-Disketten (die eigentlich physisch Floppy waren) zu 3,5"-Disketten (die in einer härteren Kunststoffhülle eingeschlossen waren) war es üblich, beide Laufwerke in einem System zu haben, und wieder wurde es auf der Hauptplatine mit Hardware und im Betriebssystem an festen Adressen unterstützt. Da nur sehr wenigen Systemen die Laufwerksbuchstaben ausgingen, hielt man es nicht für wichtig, in Betracht zu ziehen, diese Laufwerke im Betriebssystem neu zuweisen zu lassen, erst viel später, als die Laufwerke aufgrund des Plug'n'Play-Standards zusammen mit den Adressen abstrahiert wurden.

Seit dieser Zeit wurde eine Menge Software entwickelt, und leider erwartete ein Großteil davon eine langfristige Speicherung auf dem Laufwerk C:. Dazu gehört auch die BIOS-Software, die den Computer startet. Sie können immer noch zwei Diskettenlaufwerke anschließen, in DOS 6.1 booten und es wie in den frühen 90er Jahren mit den Diskettenlaufwerken A: und B: verwenden.

Der Grund für das Starten der Festplatte auf C: ist also weitgehend die Abwärtskompatibilität. Obwohl das Betriebssystem die Datenspeicherung bis zu einem gewissen Grad abstrahiert hat, behandelt es A: und B: immer noch unterschiedlich, und zwar so, dass sie aus dem System entfernt werden können, ohne das Betriebssystem zu verändern, sie anders im Cache zu speichern und aufgrund der frühen Viren, die ihren Bootsektor vorsichtiger behandeln als den Bootsektor der Festplatte.

Speziell für Windows ist es erwähnenswert, dass Sie A: und B: als Namen für Volumes verwenden können, sei es ein Flash-Laufwerk oder eine interne Festplatte.

782
223
2011-01-10 23:05:34 +0000

Weniger eine Antwort, mehr eine Anekdote. In diesem Microsoft-Artikel heißt es:

"Sie können jedem Laufwerk auf Ihrem Computer die Buchstaben C bis Z zuweisen. A und B sind normalerweise für Diskettenlaufwerke reserviert, aber wenn Ihr Computer keine Diskettenlaufwerke hat, können Sie A und B Volumes zuweisen."

Als ich also kürzlich einen neuen Computer mit zwei internen Laufwerken baute, eines für das Betriebssystem und eines für Daten, dachte ich, hey! ich mache mein Datenlaufwerk "A". Ich fühlte mich ganz rebellisch, bis ich entdeckte, daß Windows Laufwerke mit den Buchstaben A oder B nicht indiziert. :( Ich brauchte eine ganze Weile, um herauszufinden, was das Problem war, aber ich fand einige andere Leute, die das gleiche Problem hatten, wenn sie A oder B für ein Laufwerk benutzten. Sobald ich diesem Laufwerk einen anderen Buchstaben zugewiesen hatte, indizierte Windows das Laufwerk. Soviel zur Rebellion. lol.

223
141
2011-01-16 12:48:48 +0000

Die beiden horizontalen Steckplätze auf der Vorderseite dieses PCs sind die Laufwerke A: und B: (in diesem Fall 5,25"-Disketten). Beachten Sie, dass Sie die Diskette physisch "einhängen" mussten, indem Sie den Hebel an der Vorderseite des Laufwerks drehen mussten. Ahh, einfachere Zeiten.

enter image description here

141
71
2011-01-12 08:03:08 +0000

Ah... die guten alten Zeiten.

A: war das erste Plattengerät, B: das zweite, und so weiter - in CP/M. Wie jemand anderes schrieb, lief dies auf den 8-Bit-8080- und Z-80-Rechnern, die MS-DOS vordatiert waren.

MS-DOS wiederum war ein 16-Bit (8086) Imitationsklon von CP/M, oder genauer gesagt, CP/M-86, also benutzte es die gleichen Laufwerksbuchstabenkonventionen.

Damals wurden die einzigen Konventionen, die ziemlich universell waren, von CP/M festgelegt (zum Beispiel war die Plattenbenennung auf dem Apple-2 und Tandy TRS-80 wieder etwas anders... Ich habe einmal ein TRS-80 mit 4 Diskettenlaufwerken benutzt... oh die Leistung!)

Bei etwas wie CP/M erschienen die ersten Festplatten, als sie herauskamen, einfach als der nächste verfügbare Laufwerksbuchstabe.

MS-DOS hat aus Gründen, die sich selbst am besten bekannt sind, 2 Diskettenlaufwerke ziemlich universell zugewiesen und die Festplatte auf C:

Dies ist wahrscheinlich, weil die frühen IBM-PCs, auf denen MS-DOS lief, alle 2 Diskettenlaufwerke hatten, so daß dies eine natürliche Konfiguration war.

Diese Konvention ist seither erhalten geblieben, obwohl man, wie hier mehrfach betont wurde - in Windows - dies ändern kann. Soweit ich weiß, kann man das in MS-DOS nicht.


Etwas abseits des Themas:

Damals in den 1980er Jahren war es auf diesen frühen Maschinen ziemlich üblich, daß die Disketten ein gemischter Beutel aus verschiedenen Typen mit legendären Inkompatibilitäten waren. Der IBM-PC setzte mit dem Format seiner 5,25-Zoll-Disketten ein Bündel von Standards durch - davor hatte man alle möglichen verschiedenen Anordnungen mit Hard- und Weichsektorierung, Anzahl der Sektoren / Spuren, Anzahl der Spuren usw. usw.

Der Datenaustausch zwischen Maschinen, die Disketten verwendeten, war eine sehr hit and miss Angelegenheit, die nur mit MS-DOS und dem IBM-PC geregelt wurde. Der zuverlässigste Weg, Dateien zwischen Maschinen zu übertragen, war damals, einige Programme (in Assembler) auf Dateiübertragungen über die serielle Schnittstelle zu schreiben und diese dann zu verkabeln. Es war nie sehr langsam, denn die Dateien waren nie sehr groß.

Meine Favoriten von damals waren das High-Density-Laufwerk, das mein Arbeitgeber kaufte - es war eine 8-Zoll-Diskette, die mit einem riesigen langen Flachbandkabel verbunden war. Ich glaube, es speicherte etwa 200K, was bei der Entwicklung von Software auf einem Rechner mit 2 Diskettenlaufwerken, jedes davon 89K, sehr groß war. Compiler auf der einen, Quell- und Objektcode auf der anderen. Eine Kompilierung dauerte Minuten, während die Laufwerke klapperten.

Zu der Zeit, als der IBM-PC eingeführt wurde, konnte man ihn entweder mit CP/M-86 oder MS-DOS zum Laufen bringen, und es gab keinen klaren Hinweis darauf, daß das eine oder das andere gewinnen würde. Schließlich setzte sich MS-DOS durch - einige Bündelungsgeschäfte könnten etwas damit zu tun gehabt haben. Die erste IBM-Maschine, die mein Arbeitgeber kaufte, machte die Dinge sehr viel einfacher... und die Portierung von Sachen nach MS-DOS war ziemlich einfach - hauptsächlich wegen der gleichen Konventionen für Laufwerksbuchstaben und auch, weil die Systemaufrufe zum Lesen/Schreiben von Dateien und zum Füllen von Dateisteuerblöcken (erinnern Sie sich an FCBs und das seltsame Format, das sie im Speicher hatten?) die gleichen waren.


C: war in MS-DOS nicht starr wie die erste Festplatte. Heath/Zenith MS-DOS hatte AB für 5"-Disketten und CD für 8"-Disketten reserviert.

Die erste Standard-Festplattenpartition war E, Whether you had floppies installed or not. Ihre Version erlaubte auch 16 Partitionen auf einer einzigen Festplatte.

Ich denke, sie waren vielleicht auch die ersten Multi-Boot-Systeme. Hot-Keys während des Boot-Vorgangs ermöglichten es Ihnen, von jedem Laufwerk oder jeder Partition zu booten, so dass benutzerdefinierte Umgebungen möglich waren und CP/M-85, CP/M-86, MS-DOS, Concurrent Dos oder HDOS gestartet werden konnten.

71
57
2011-01-10 09:37:35 +0000

A und B wurden für Diskettenlaufwerke verwendet. Soweit mir bekannt ist, gibt es zwei, weil die älteren Computer (ohne Festplatten) das Betriebssystem von A:\ booten und Anwendungen von B:\ ausführen würden.

57
47
2011-01-10 09:57:48 +0000

A: ist das magnetische 5,25"-Laufwerk mit 1,2Mb und B: ist ein moderneres 3,5"-Laufwerk mit 1,44Mb in meiner Codiermaschine.

47
37
2011-01-11 19:04:25 +0000

Wenn ich mich richtig erinnere, wurden sie auf meinen DOS-Systemen für Diskettenlaufwerke verwendet, aber `B:Wenn ich mich richtig erinnere, wurden sie auf meinen DOS-Systemen für Diskettenlaufwerke verwendet, aber war im allgemeinen keine echte physische Diskette, sondern eher eine virtuelle.

Es war eine virtuelle Diskette, die beim Kopieren einer Diskette verwendet wurde, wenn nur ein Laufwerk vorhanden war. Man kopierte also von A:Wenn ich mich richtig erinnere, wurden sie auf meinen DOS-Systemen für Diskettenlaufwerke verwendet, aberB:Wenn ich mich richtig erinnere, wurden sie auf meinen DOS-Systemen für Diskettenlaufwerke verwendet, aber war im allgemeinen keine echte physische Diskette, sondern eher eine virtuelle.

Es war eine virtuelle Diskette, die beim Kopieren einer Diskette verwendet wurde, wenn nur ein Laufwerk vorhanden war. Man kopierte also von nach B:Wenn ich mich richtig erinnere, wurden sie auf meinen DOS-Systemen für Diskettenlaufwerke verwendet, aberB:Wenn ich mich richtig erinnere, wurden sie auf meinen DOS-Systemen für Diskettenlaufwerke verwendet, aber war im allgemeinen keine echte physische Diskette, sondern eher eine virtuelle.

Es war eine virtuelle Diskette, die beim Kopieren einer Diskette verwendet wurde, wenn nur ein Laufwerk vorhanden war. Man kopierte also von A:Wenn ich mich richtig erinnere, wurden sie auf meinen DOS-Systemen für Diskettenlaufwerke verwendet, aberB:Wenn ich mich richtig erinnere, wurden sie auf meinen DOS-Systemen für Diskettenlaufwerke verwendet, aber war im allgemeinen keine echte physische Diskette, sondern eher eine virtuelle.

Es war eine virtuelle Diskette, die beim Kopieren einer Diskette verwendet wurde, wenn nur ein Laufwerk vorhanden war. Man kopierte also von nach , nahm aber Quell- und Zieldiskette weiterhin aus demselben Laufwerk, als der Speicherpuffer voll wurde.

37
34
2012-09-17 23:46:07 +0000

Es ist zwar klar, dass diese für alte Diskettenlaufwerke verwendet werden, aber ich sollte anmerken, dass sie auch heute noch standardmäßig für diese alten Speichermedien verwendet werden:

Floppy drive connected to laptop Drive A: in Windows 7

34
34
2011-01-12 03:07:37 +0000

A: war das Boot-Gerät im 8-Bit-CP/M-Betriebssystem. Es ist sogar älter als das früheste MS-DOS. Wenn Sie ein zweites Laufwerk hatten, war es B:. Ein drittes Laufwerk wäre C:, usw. Systeme hatten damals noch keine Festplatten. CP/M war ursprünglich auf den 8080-Prozessor ausgerichtet. CP/M wurde in den 1970er Jahren entwickelt. Das allererste kleine Winchester-Festplattenlaufwerk war die ST-506, die mit großzügigen 5 MB (fünf Megabyte) Speicherplatz aufwarten konnte. Sie waren teuer, aber sie waren schnell (im Vergleich zu dem, was wir gewohnt waren). Oh, und das primitive Dateisystem hatte keine Ordner oder Unterverzeichnisse. Es gab kein A:. Es gab nur A:.

34
33
2011-01-10 15:26:41 +0000

Ich fühle mich alt, und ich bin erst 26 Jahre alt. A und B sind traditionell Diskettenlaufwerke. C ist traditionell die Hauptdiskette und D traditionell die CD-ROM

Mein Computer zu Hause hat CDEF als Festplatten und G als DVD RW

33
27
2011-01-10 09:36:36 +0000

Sie sind ein Vermächtnis aus der DOS-Zeit - A: und B: waren die Diskettenlaufwerke, die auf dem ursprünglichen IBM-PC Standard waren. C:, die Festplatte, war die dritte Platte. Heute hat natürlich niemand mehr Disketten.

27
23
2011-01-11 05:18:56 +0000

A:\ und B:\ sind immer noch standardmäßig auf Diskettenlaufwerke eingestellt, natürlich nur sichtbar, wenn Sie eines installiert haben (ich habe das nur zum Spaß in einigen meiner virtuellen Maschinen)

23
22
2012-09-17 22:53:34 +0000

Es gibt bereits viele gute Antworten, aber sie beziehen sich alle auf Diskettenlaufwerke in der Vergangenheitsform. Tatsache ist, daß Diskettenlaufwerke immer noch verkauft werden , obwohl ich keine Ahnung habe, wer sie kauft.

Noch eine lustige Tatsache: Wenn Sie ein einziges physisches Diskettenlaufwerk installiert haben, haben Sie tatsächlich beide ein Laufwerk A: und B:. Wenn Sie

copy a:bigfile b:

tun, fordert Sie das System auf, die Diskette A: oder B: nach Bedarf einzulegen.

Nach heutigen Maßstäben primitiv, aber immer noch ein Fortschritt gegenüber der Speicherung von Daten auf Audiokassette!

22
20
2011-01-10 09:36:31 +0000

A:\ und B:\ wurden für die Diskettenlaufwerke verwendet (erinnern Sie sich an sie?) ;)

20
11
2011-01-12 00:25:51 +0000

Der erste PC, den ich beruflich benutzt habe, war ein Apricot Xen. Die interne Festplatte war A: und die 3,5"-Diskette war B:. Das war in den Tagen von MS-DOS 2.11, bevor die Ibm-Geräte auf den Markt kamen.

11